Einführung

Die Zeiten in denen man sich eine eigene Meinung über ein Geschäft / Restaurant oder einen Dienstleister macht, sind vorbei. Es ist die Regel geworden vor dem Besuch die Bewertungen bei Google oder Google Maps zu überprüfen. Oftmals wird den anonymen Bewertungen mehr Glauben geschenkt als einer persönlichen Empfehlung durch Bekannte oder Freunde.

Daher sind schlechte Bewertungen bei Google für jeden Unternehmer ein großes Problem, das oftmals mit direkten Umsatzeinbußen verbunden ist. Natürlich kann man nicht gegen jede schlechte Bewertung vorgehen und Kritik muss man sich auch als Unternehmer stellen. Jedoch sind Fake Bewertungen nach den Google Richtlinien nicht zulässig und gegen solche sollte man sich wehren.

Unter welchen Voraussetzungen Sie gegen Fake Bewertungen bei Google vorgehen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Fake Bewertungen bei Google löschen lassen Rechtsanwalt und Strafverteidiger Steinhauernbsp

Bildquelle: Hebi B. auf Pixabay

Stand: 29.07.2021

Bewertung des Beitrags:

()

Wann liegt eine „Fake“ bzw. falsche Bewertung vor?

Von einer Fake-Bewertung spricht man, wenn die Bewertung gefälscht oder unwahr ist. Eine gefälschte Bewertung liegt vor, wenn die Bewertung nicht von der Person stammt, die eine eigene Erfahrung mit dem Unternehmen gemacht hat.

Beispiel: Ein Nutzer bewertet Sie schlecht und behauptet ein Kunde von Ihnen gewesen zu sein, obwohl das nicht stimmt.

Eine unwahre Bewertung liegt dagegen vor, wenn faktische falsche Angaben gemacht werden.

Beispiel: Ein Kunde behauptet sie verwendet Rattenfleisch für Ihre Gerichte.

Beide Arten von negativer Bewertungen müssen Sie nicht hinnehmen. Hiergegen haben Sie einen Beseitigungsanspruch aus dem Zivilrecht aber auch die Google-Richtlinien regeln, welche Bewertungen auf der Plattform erlaubt sind und welche nicht.

Das deutsche Gesetz verbietet Fake-Bewertungen unter bestimmten Umständen. Somit ist es bereits nach Rechtslage nicht erlaubt:
1. lügen über ein Unternehmen zu verbreiten.
2. eine Bewertung abzugeben, obwohl man kein Kunde des Unternehmens war.
3. personenbezogene Daten auf einer öffentlichen Plattform ohne Zustimmung der Betroffenen zu mitzuteilen.

Nach den Google-Richtlinien wird eine Bewertung insbesondere dann gelöscht, wenn diese:
1. sachfremd erfolgt. Die Bewertung muss sich auf die Dienstleistung des Unternehmens beziehen.
2. nicht echte Erfahrungen widerspiegeln. Wenn ein Nutzer den Inhalt einer Rezession erfindet, verstößt diese gegen die Nutzungsbedingungen von Google.
3. negative Bewertungen von Mitarbeitern des Unternehmens. Auch diese Bewertungen sind nach den Richtlinien von Google nicht zulässig.

Sofern die Bewertung von einem Mitbewerber / Konkurrenten stammt, können Sie ebenfalls dagegen vorgehen. Ich empfehle Ihnen hierzu den folgenden Beitrag:
Verleumdung & Rufschädigung durch Mitbewerber

Wie sollte man vorgehen

Der schnellste Weg, die Fake-Bewertung löschen zu lassen, ist sich direkt an Google zu wenden. Das Unternehmen hat hierfür ein eigenes Formular für Betroffene zur Verfügung gestellt. Die Bearbeitung durch Google kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Hier kann eine Übernahme durch einen Rechtsanwalt ein schnelleres Ergebnis einbringen, da dieser die genauen Verstöße identifizieren und darstellen kann und somit weitere Rückfragen durch Google verhindert.

Eine weitere Möglichkeit ist die Abmahnung der Personen, welche eine falsche Bewertung abgegeben haben durch einen Rechtsanwalt. Dies ist natürlich nur möglich, sofern Ihnen die Personen bekannt sind. Hierdurch haben Sie die Möglichkeit eine schnelle Löschung der Bewertung zu erreichen.

Sofern die ersten beiden Möglichkeiten zu keinem Erfolg führen, kann man einen Löschungsanspruch auch gerichtlich durchsetzen. Mit einem Urteil eines deutschen Gerichts ist Google verpflichtet die Bewertung zu löschen und hat auch keinen eigenen Beurteilungsspielraum mehr. Da dies der sehr zeitaufwendig ist und auch immer ein Kostenrisiko birgt, sollte man diesen Weg nur mit bedacht wählen.

Fazit

Wenn man als Unternehmen von negativen Fake-Bewertungen betroffen ist, sollte man nicht zu lange warten. Neue potenzielle Kunden schauen sich vor einem Besuch regelmäßig die Rezessionen eines Unternehmens bei Google an und entscheiden anhand dieser über einen Besuch oder eine Beauftragung.

Als Rechtsanwalt für Medien- und Urheberrecht kann ich Ihnen helfen sich gegen falsche Bewertungen zu wehren. Eine Vertretung ist bundesweit möglich.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kontaktmöglichkeiten

Kontaktmöglichkeiten