Einführung

Gerade für kleine oder mittelständische Unternehmen, können nicht bezahlte Rechnungen, schnell zu einer großen Belastung werden. Daher wird ein schnelles Handeln gegenüber zahlungsunwilligen Kunden notwendig.

Viele Kunden, vor allem größere Unternehmen aber auch öffentliche Einrichtungen, zeigen oftmals eine schlechte Zahlungsmoral und zahlen erst lange Zeit nach Fälligkeit oder lassen sich zuvor verklagen. Einige dieser Unternehmen, planen diese „Mehrkosten“ sogar in Ihre Finanzplanung ein, da die Mahn- oder sogar die Anwaltskosten günstiger als ein Kredit ausfallen können.

Doch wie kann und sollte man sich dagegen wehren? Welche Schritte sollten zuerst unternommen werden? Wohin kann man sich wenden? An einen Rechtsanwalt oder an ein Inkassobüro? Wie können Rechtsanwalts- und Inkassokosten vermieden werden?

Stand: 04.01.2021

Bewertung des Beitrags:

()

In der Vorbereitung

Bereits zum Vertragsabschluss, sollten die Zahlungsmodalitäten vollständig geklärt werden (Zahlungsziel, Mahnkosten, Abschlagszahlungen, etc.). Dies verhindert anfallende Streitigkeiten schon im Vorhinein und ein (unabsichtlicher) Irrtum über die Zahlungsvereinbarungen kann ausgeschlossen werden.

In der Rechnung sollte das Zahlungsziel nochmals durch ein genaues Datum benannt werden (nicht: „Zahlung innerhalb von 14 Tagen“).

Was tun, wenn der Kunde nicht bezahlt?

  1. Zahlungserinnerung
    Den Kunden kontaktieren und diesen an die Begleichung der Rechnung erinnern. Viele Kunden vergessen die Zahlung von Rechnungen und eine freundliche Zahlungserinnerung sollte daher immer zuerst kommen.

  2. Mahnung
    Eine Mahnung ist grundsätzlich nicht notwendig, sofern auf der Rechnung oder bereits im Vertrag ein genaues Datum für die Zahlung festgelegt wurde. Jedoch empfiehlt es sich, den Kunden zur späteren Kostenvermeidung anzumahnen. Dazu mehr im Abschnitt: Kostenvermeidung.

Wenn der Kunde auch innerhalb der Zahlungsfrist, welche in der Mahnung genannt wird, nicht bezahlt, müssen Sie sich überlegen welche weiteren Schritte Sie unternehmen.

Sie können Ihre Forderung an ein Inkassounternehmen verkaufen, welche die Forderung dann ihrerseits eintreibt. Das hat für Sie den Vorteil, dass Sie schnell einen Teil des Geldes erhalten. Das Inkassounternehmen behält jedoch auch einen Teil der geschuldeten Summe. Dieses ist nicht berechtigt Sie vor Gericht zu vertreten. Daher macht die Abtretung von Forderungen an ein Inkassounternehmen nur Sinn, wenn die Forderung nicht bestritten wird.

Ein Rechtsanwalt macht die gesamte Forderung in Ihren Namen geltend. Das heißt, im Erfolgsfall erhalten Sie die gesamte Forderungssumme. Das Honorar für den Rechtsanwalt muss der Kunde übernehmen, sofern die Beauftragung notwendig war.

Die Beauftragung eines Rechtsanwaltes ist notwendig, wenn der Betroffene sich nicht mehr ohne juristische Hilfe wehren kann. Ab wann sich der Betroffene nicht mehr ohne juristische Hilfe wehren kann, ist Einzelfallabhängig und lässt sich nicht pauschal beantworten. Gerne kann für Ihren Einzelfall vorab geprüft werden, ob die Kosten von der Gegenseite zu tragen wären.

Rechtsanwalt vs. Inkassounternehmen

Rechtsanwalt

  • Durchsetzung ihrer gesamten Forderung
  • Rechtssichere Mahnung
  • Einreichung einer Klage bei Zahlungsverzug
  • Vertretung vor Gericht
  • Durchsetzung eines Vollstreckungsbescheids
  • Anwalt fordert Honorar beim Kunden ein
  • Übernahme des Anwaltshonorars durch Gegner oder Versicherung möglich

Inkassounternehmen

  • Kauf ihrer Forderung zu einem geringeren Betrag
  • Schneller Weg einen Teil des Geldes zu erhalten
  • Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens
  • Keine weitere gerichtliche Vertretung
  • Kosten muss der Kunde tragen

Fazit

Wenn Sie schnell an einen Teil des Geldes kommen möchten, ist der Weg zu einem Inkassobüro oftmals der Bessere. Jedoch darf die Forderung nicht bestritten worden sein.

Falls Sie jedoch Probleme mit dem Schuldner haben, z.B. bestreiten der Forderung aufgrund eines Mangels, etc. dann sollten Sie sich an einen Anwalt wenden. Ein Rechtsanwalt setzt ihre gesamte Forderung in Ihrem Namen durch und kann Sie auch gerichtlich vertreten. Oftmals kann die Durchsetzung ihrer Forderung auch durch ein einfaches Anwaltsschreiben schnell und kostengünstig erledigt werden.

Bei Fragen können Sie mich gerne kontaktieren.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kontaktmöglichkeiten

Kontaktmöglichkeiten